Erste Hilfe am Hörgerät

Wenn der/die Hörgeräteträger/in angibt nichts mehr zu hören, könnte auch ein Hörsturz zugrunde liegen. Wenden Sie sich an Ihren HNO-Arzt!

 

Aufschluß über die Ursache der Fehlfunktion gibt die erste Funktionsprüfung. Gerät mit Ohrstück in die hohle Hand nehmen, Poti auf maximal = Gerät sollte Pfeifton aussenden. Ist der Pfeifton passend zur Hörstörung (bei hochgradigem Hörverlust entsprechend laut) ist zu klären, ob ein Gehörgangsverschluss (Ohrenschmalzpropf) oder ein Hörsturz die Ursache der Störung ist.
Bringen Sie das Gerät im Zweifel lieber zum Akustiker.
Auf keine Fall Gewalt anwenden!

Problem mögliche Ursache Beseitigung
keine Funktionen Stromversorgung
  • neue Batterie einsetzen (Batteriekunde)
  • richtig herum setzen
  • Batteriefach schließen
Hörgerät nicht an oder Schalter auf „T“
Winkel verstopft
  • Abtrennen des Hörwinkels und anschließend Durchpusten mit einem Airball
  • Winkel erneuern lassen
Kondens-/Schwitzwasser im Schlauch
Sieb verstopft
  • Sieb erneuern
Ohrstück oder Hörgerät mit Cerumen (Ohrenschmalz) verstopft
Pfeifen Schallschlauch porös oder eingerissen
  • Schallschlauch erneuern lassen
Ohrstück nicht richtig im Ohr
Ohrstück zu alt oder passt nicht mehr (z.B. durch Gewichtszu- oder abnahme)
  • Ohrstück erneuern lassen
HG defekt
  • Reparatur beim Akustiker
Brummen Batterie leer
Schalter des Hörgerätes auf „T“
schlechtes Verstehen nachlassendes Hörvermögen
  • Gehörtest machen und Einstellungen des Hörgerätes optimieren lassen
Gehörgang mit Cerumen verstopft
  • Gehörgang vom HNO-Arzt reinigen lassen
Ohrstück oder Hörgerät mit Cerumen verstopft
  • Selbst reinigen oder beim Akustiker reinigen lassen
Batterieleistung schwach
Hörgerät defekt
  • Reperatur beim Akustiker

 

Setzt das Gerät bei Druck oder beim Wackeln am Schalter oder Potentiometer aus, gehört es in die Hand eines Hörgeräteakustikers.
» Die PDF-Datei „Wenn nichts mehr geht“ können Sie hier herunterladen.

 

Reinigung und Tipps zur Pflege